Nationalrat – Becher/Troch: Haus der Geschichte wichtiger Beitrag zu Erinnerungskultur und Vermittlung von Geschichte

Erhöhung im Kulturbudget stärkt Kulturstandort insgesamt – Finanzielle Mittel für Haus der Geschichte freigemacht

Wien (OTS/SK) - „Österreich ist kein großes, aber ein großartiges Land. Das gilt insbesondere auch für Kunst und Kultur in unserem Land. Der Budgetentwurf für diese Bereiche stärkt unseren Standort zusätzlich“, so SPÖ-Abgeordnete Ruth Becher heute, Dienstag, im Nationalrat. Neben der etablierten Kunst und den freischaffenden KünstlerInnen sind vor allem finanzielle Mittel für das Haus der Geschichte vorgesehen. „Fünf Millionen Euro aus dem Budget sind dafür eingerechnet. Hier wird für Menschen jeglichen Alters das gemeinsame Erleben von Geschichte unserer Republik in den Mittelpunkt gestellt und zeitgemäß dargestellt“, zeigt sich die Abgeordnete erfreut. ****

.

.

Auch der SPÖ-Abgeordnete Harald Troch zeigt sich vom Projekt begeistert: „Zu den Gewinnern bei der Anhebung des Kulturbudgets zählt das Haus der Geschichte. Es soll ein Ort der Erinnerungskultur und der Vermittlung von Geschichte sein. Gerade junge Menschen sollen hier mit unserer Geschichte konfrontiert werden.“ Der Abgeordnete freute sich über den mittlerweile gefundenen gemeinsamen Weg aller Beteiligten. Dank für die Planung und Umsetzung gab es für den ehemaligen Bundesminister Josef Ostermayer und den aktuellen Bundesminister für Kunst und Kultur, Thomas Drozda.

.

Die SPÖ-Abgeordnete Christine Muttonen betonte in der Debatte rund um das Kunst- und Kulturbudget zudem den Wert von Büchereien und Buchhandlungen in der Gesellschaft: „Das sind Orte, wo die Begeisterung für das Lesen und für Literatur möglich werden. Orte, wo unseren Kindern die Magie des Lesens begreifbar gemacht wird. Sie leisten einen unersetzlichen Beitrag, um möglichst vielen Menschen Bücher und Literatur näherzubringen.“ Muttonen lobte in diesem Zusammenhang zudem „großartige Projekte“ wie „Eine Stadt. Ein Buch.“ in Wien, bei dem ein Buch in den Mittelpunkt gestellt und tausendfach verteilt wird. Nächstes Jahr wird zudem ein Buchhandelspreis vergeben, der fünf „besonders kreative und engagierte“ BuchhändlerInnen mit jeweils 10.000 Euro unterstützt.(Schluss) up/pm