Muttonen neue Vizepräsidentin der Parlamentarischen Versammlung der OSZE

“Freue mich, Österreich in hoher internationaler Position vertreten zu können”

Wien (OTS/SK) – Christine Muttonen, Kärntner Nationalratsabgeordnete und SPÖ-Bereichssprecherin für Außenpolitik und EU, ist gestern, Dienstag, in Baku (Aserbaidschan) zur Vizepräsidentin der Parlamentarischen Versammlung der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) gewählt worden. Muttonen ist eine von neun StellvertreterInnen. In dieser Funktion wird sie die Arbeit von Ilkka Kanerva aus Finnland unterstützen, der von den anwesenden Delegierten zum Präsidenten der Versammlung gewählt wurde. “Ich freue mich, dass mir die Parlamentarische Versammlung der OSZE ihr Vertrauen ausgesprochen hat und ich Österreich in dieser hohen internationalen Positionen vertreten kann”, sagt Muttonen am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

 

Die SPÖ-Bereichssprecherin ist bereits seit langem Mitglied der OSZE und stellvertretende Leiterin der österreichischen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung der OSZE. Ihr besonderes Engagement galt bisher den Wahlbeobachtungstätigkeiten der Versammlung. So war sie erst im Mai dieses Jahres als Wahlbeobachterin in der Ukraine. Auch in Mazedonien und in Tunesien hat Muttonen bereits Wahlen beobachtet.

 

Die zentrale Rolle der OSZE zeigte sich zuletzt in der Ukraine-Krise, die auch das wichtigste Thema der diesjährigen Diskussionen in Baku war. Muttonen erinnerte dabei an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und fragte, was wohl die Opfer dieses Krieges heute zur Ukraine-Krise sagen würden: “Sie würden uns raten, das neue Europa nicht zu gefährden und keinen einzigen Schritt zurück in das alte Europa zu machen, in dem sie starben. Und ich bin sicher, sie würden uns raten, miteinander zu reden und Konsens zu erzielen.” (Schluss) bj/rp