Treffen mit Euregio-Präsident Luca Zaia

Am 12. August habe ich Landeshauptmann Peter Kaiser zum ersten offiziellen Arbeitsgespräch mit seinem Amtskollegen Luca Zaia, dem Präsidenten des Veneto, begleitet. Zaia ist derzeit zudem amtsführender  Präsidenten der Euregio “Senza Confini – ohne Grenzen”.

 

Daher wurden auch vor allem die weitere Entwicklung und Erweiterung der Euregio besprochen. So sollen zu den jetzigen Partnern Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Veneto noch Slowenien und Regionen Kroatiens hinzukommen. Außerdem war man sich einig, dass die erste Versammlung der Euregio möglichst rasch einberufen werden soll und ihre Arbeit aufnimmt. Ein weiteres wichtiges Thema war selbstverständlich die grenzübergreifende Verkehrsinfrastruktur. Insbesondere von der baltisch-adriatische Achse mit den Herzstücken Koralmbahn und Semmeringtunnel erhoffen sich Zaia und Kaiser positive Wirtschaftsimpulse und neue Arbeitsplätze für die Region.

 

Auch bei Bildung, Gesundheit und Sozialwesen sollen grenzüberschreitende Kooperationen gestärkt und gemeinsam neue EU-Mittel lukriert werden. Für den Bildungsbereich hob Peter Kaiser beispielsweise das bereits bestehende trilateralen Bildungsnetzwerk „drei-tre-tri” der Regionen Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Slowenien hervor, das weiter ausgebaut werden könne.